Der Goldene Anker

Willkommen bei uns im Goldenen Anker

Der Goldene Anker befindet sich schon seit 1837 im Eigentum der Familie Schoppe. Seit nunmehr 7 Generationen werden Gäste traditionsgemäß bewirtet und beherbergt. Hier trafen sich illustre- prominente- betuchte und auch weniger begüterte Gäste.

Ein befreundeter Dauergast zahlte z.B. seine Verzehr- und Beherbergungskosten mit dem Malen von Bildern (wie auch mit dem ganz oben abgebildeten Gemälde . Generationen später tritt dessen Nachfolger mit dem Erstellen von Internetseiten in seine Fußstapfen).

Auch der Baron Münchhausen war und ist Stammgast bei uns.

Das spiegelt sich immer noch in den Geschichten der Leute wieder, die bei uns ihr Feierabendbier trinken.

So stammt die Entstehungsgeschichte des Goldenen Anker wohl auch einer Fabel: Urururopa Schoppe hat beim Angeln einen 104 kg schweren Goldanker gefunden, soll wohl russisches Beutegold der napoleonischen Rückzugssoldaten gewesen sein. ...goldbepackt schwimmt sich nicht so gut durch die Weser und die Brücke ist erst knapp über 100 Jahre alt.. !!